Meditation in Hamburg | Ein Überblick

Hamburg bietet eine Vielzahl an verschiedenen Meditationsgruppen unterschiedlicher Traditionen. Von Zen Meditation über Vipassana bis hin zu tibetischer Meditation ist alles vorhanden. In dieser Artikelserie beleuchten wir acht Meditationsgruppen verschiedener Traditionen und stellen jeweils einen umfangreichen Erfahrungsbericht zur Verfügung.

Unabhängig davon, ob du als Anfänger Meditation lernen willst oder fortgeschritten bist – hier solltest du die für dich richtige Meditationsgruppe finden!

 

Inhaltsverzeichnis

Empfehlung: Meditationsgruppen für Anfänger

Du bist Anfänger und möchtest Meditation in einer Meditationsgruppe lernen?
Dann möchte ich dir gerne besondere Empfehlungen geben:

 

Lerne die Grundlagen zur Meditation kennen

Um Meditation zu lernen, ist natürlich das Beste, direkt Meditation auszuprobieren. Dennoch kann es sinnvoll und hilfreich sein, sich parallel oder vorab über die Meditation zu informieren.

Denn viele Meditationsgruppen haben gerade für Anfänger ein recht anspruchsvolles Programm. In der Regel meditiert man in einer Meditationsgruppe 20 oder 30 Minuten am Stück, mehrmals hintereinander. Gekoppelt mit häufig unzureichenden Einführungen für Anfänger können so die ersten Erfahrungen mit der Meditation schwierig sein.

Mein Tipp daher: Besuche zunächst einen Einführungsvortrag beim Buddhistischen Zentrum. Die Meditation kommt größtenteils aus dem Buddhismus und die Philosophie hinter der Meditation zu verstehen, ist von großem Nutzen. Abseits eines besseren Verständnisses fördert ein Mehr an Wissen zudem die Motivation, sich mehr mit der Meditation auseinanderzusetzen und weiter zu meditieren. (zumindest bei mir) Ob du die gemeinsame Meditation im Anschluss an den Einführungsvortrag wahrnimmst, bleibt dir überlassen.

 

Die beste Meditationsgruppe für den Einstieg

Nach dem Einführungsvortrag empfehle ich dir, die Vipassana Gruppe von Philip aufzusuchen. Philips Einführung zum Buddhismus und zur Meditation gehört mit zu den besten, die ich in einer Meditationsgruppe bisher erfahren durfte. Im Vergleich zur Einführung vom buddhistischen Zentrum geht diese Einführung kürzer auf den Buddhismus ein, um dann umfangreicher die Meditation zu thematisieren.

Auch die Meditation bei der Vipassana Gruppe ist zu empfehlen. Mit nur zehn Minuten pro Meditation eignet sich diese Gruppe perfekt für den Einstieg. Auch die Meditationsart ist (für mich) wesentlich zugänglicher als beispielsweise beim buddhistischen Zentrum. Ein weiteres Plus für manche: Auf Rituale, Regeln und Rezitationen wird hier verzichtet, es wird sich ausschließlich auf die Meditation konzentriert.

Unabhängig davon: Alles hier beschriebene stellt meine persönliche Meinung dar. Je nach Typ, deinen Erfahrungen und Vorlieben, können auch andere Meditationsgruppen für dich interessant sein. Die unten aufgeführten Meditationsgruppen sollen dir einen kurzen Überblick geben und die Auswahl leichter machen. 

Vipassana Meditationsgruppen

Was ist Vipassana?

Vipassana ist Pali und bedeutet übersetzt „Einsicht“. In der Vipassana Meditation geht es entsprechend darum, Einsicht in die Natur der Dinge zu bekommen und grundlegende Missverständnisse und Falschansichten zu korrigieren. Die Einsicht bezieht sich dabei auf folgende Dinge:

  • Unbeständigkeit (alles ist im Wandel- Anhaftung an etwas, das unbeständig ist, führt zwangsweise zu Leid)
  • Leidhaftigkeit (prinzipiell alles in unserem Leben ist bestimmt durch Leid)
  • Nicht-Selbst (kein Objekt und kein Lebewesen hat ein unabhängig bestehendes Selbst)

Vipassana wurde bereits seit Jahrtausenden in Indien praktiziert, im Buddhismus aber vervollständigt.

Für wen eignet sich Vipassana?

Vipassana ist wie der Zen Buddhismus eine Tradition, die großen Wert auf die Meditation legt. Nicht umsonst ist Vipassana für seine zehn-tägigen intensiven Meditationskurse bekannt.

Die in diesem Beitrag untersuchten Meditationsgruppen sind jedoch eher moderat und unterscheiden sich gegenüber dem Zen Buddhismus damit, dass größtenteils auf Riten und Regeln verzichtet wird.

Geeignet ist Vipassana für alle, die Meditation lernen wollen und auf Riten und Regeln wie im Zen verzichten wollen.

Bei Vipassana Meditation Hamburg wird in sich stets wiederholenden 10 min. Intervallen abwechselnd Gehmeditation und Sitzmeditation praktiziert. Auch wenn ich zunächst skeptisch war, bietet diese Art der Meditation viele Vorteile. Der Einführungsvortrag gehört mit zu den besten, die ich bisher erlebt habe. Für Anfänger und Fortgeschrittene wärmstens zu empfehlen.

Wertung

P

schöne Räumlichkeiten

P

schöner Dojo

P

sehr gute Einführung

P

gute Atmosphäre

P

keine Riten oder Reglementierungen

O

jeder meditiert für sich (kein gemeinsamer Meditationsablauf)

Level: für Anfänger geeignet | Kosten: Spendenbasis | Art der Meditation: Vipassana | Ort: Eimsbüttel | Webseite: Vipassana Meditation Hamburg

Bei der Vipassana Gruppe im BGH wird neben einer „normalen“ Atemmeditation auch Metta Meditation praktiziert. Darüber hinaus gibt es einen interessanten Vortrag, der auf ein buddhistisches Thema eingeht. Auf Rituale und Rezitationen wird nahezu komplett verzichtet. Durch den schon recht spezifischen Vortrag und einer nur kurz ausfallenden Einführung eher für Fortgeschrittene geeignet.

Wertung

P

gute Einleitung der Meditationen

P

interessanter Vortrag

P

verschiedene Meditationen (Atem & Metta)

P

keine vorgegebene Meditationshaltung

O

keine gesonderte Einleitung zum Abend

O

Vortrag teilweise schwer zu folgen (für mich)

Level: Fortgeschrittene | Kosten: Spendenbasis | Art der Meditation: Vipassana | Ort: Barmbek | Webseite: Vipassana Gruppe BGH

Tibetische Meditationsgruppen

Was ist tibetische Meditation?

Der tibetische Buddhismus vereint unter sich vier große Schulen, die sich in der Vermittlung der Lehre und der Meditation teilweise deutlich voneinander unterscheiden.

Von Atemmeditation zu Metta Meditation bis hin zu Visualisierungsmeditationen ist hier alles vertreten.

Für wen eignet sich die tibetische Meditation?

Die hier untersuchten Meditationsgruppen bespielen teilweise sehr unterschiedliche Meditationen und sind daher schwer einzuordnen.

Gemein ist den hier untersuchten Meditationsgruppen, dass beide einen guten Zugang zur Meditation bieten und sich auch gut für Anfänger eignen.

Das buddhistische Zentrum bietet einen tollen Einführungsvortrag in den Buddhismus, der sich auch für Fortgeschrittene lohnt. Die Meditation ist eine Visualisierungsmeditation und wird im Unterschied zu den anderen Meditationsgruppen komplett angeleitet. Alleine schon wegen des Einführungsvortrages definitiv ein Besuch wert!

Wertung

P

tolle Meditationshalle, tolle Räumlichkeiten

P

angenehme Atmosphäre

P

keine streng vorgegebene Meditationshaltung

P

sehr gute Einführung in den Buddhismus

O

in der Meditation etwas unruhig (durch Vielzahl an Menschen bedingt)

O

Rezitation auf tibetisch

Level: für Anfänger geeignet | Kosten: kostenlos | Art der Meditation: tibetisch | Ort: Altona | Webseite: Buddhismus-Nord

Beim Kadampa Meditationszentrum Hamburg gibt es je Abend zwei unterschiedliche Meditationen. Diese werden ausführlich erklärt und sollen auch im Alltag einen praktischen Nutzen haben. Darüber hinaus gibt es einen Vortrag zu einem buddhistischen Thema. Im Vergleich zu anderen Meditationsgruppen präsentiert sich das Kadampa Meditationszentrum moderner und alltagsbetonter.

Wertung

P

sehr schöne Räumlichkeiten

P

engagierte, herzliche Menschen

P

interessante Meditation

P

tolle Atmosphäre

P

keine vorgegebene Meditationshaltung

O

Vortrag teilweise schwer zu folgen (für mich)

Beitrag: Kadampa

Level: für Anfänger geeignet | Kosten: >5€ | Art der Meditation: tibetisch | Ort: Eppendorf | Webseite: Kadampa Meditationszentrum Hamburg

Zen Meditationsgruppen

Was ist Zen?

Zen ist eine buddhistische Tradition, die dem Mahayana Buddhismus zuzuordnen ist. Zen unterteilt sich in zwei weitere Schulen, der Soto Zen und der Rinsai Zen Schule. Soto Zen wird gerne auch als die strengere Schule von beiden eingestuft. Markant ist beim Soto Zen, dass man zur Wand gerichtet meditiert. Im Rinsai Zen meditiert man in der Gruppe zueinander gewandt. Weiterhin werden in der Rinsai Schule Rätsel, sogenannte Koans zur Schulung des Geistes verwendet. Ganz trennscharf sind die Schulen jedoch nicht, da immer wieder auch Elemente der einen Schule in der anderen Schule wiederzufinden sind.

Für wen eignet sich Zen?

Zen ist generell eine eher strenge Tradition, die großen Wert auf die Meditation, Rezitation, Riten und Regeln legt.

Dabei sind Riten und Regeln nicht als notwendiges Übel, sondern vielmehr auch als Mittel gesehen, jede Handlung, die man vornimmt, bewusst zu tun.

Geeignet ist Zen für alle, die offen gegenüber Riten und Rezitationen sind und auch mit einer hohen Meditationsintensität gut zurecht kommen.

Die Kirche der Stille bietet eine sehr gute Einführung und Betreuung. Darüber hinaus überzeugt die Meditationsgruppe durch einen guten Mix aus Meditation, Tee-Zeremonie und einer kurzen Rezitation. Insgesamt durchaus auch für Anfänger geeignet.
Einziger Wermutstropfen: Der etwas teure Beitrag von 12€ je Abend (10€ mit einer Zehnerkarte).

Wertung

P

sehr still während der Meditation

P

gute Einführung und Betreuung

P

angenehme Atmosphäre

P

relativ kurze Rezitation

O

ab und zu Autoverkehr zu hören

O

für Nichtvereinsmitglieder recht teuer

Level: Anfänger bis Fortgeschrittene | Kosten: >5€ | Art der Meditation: Zen Meditation | Ort: Altona | Webseite: Kirche der Stille

Der Zen Kreis Hamburg bietet ein abwechslungsreiches Programm mit Meditation (2x), Teezeremonie und Rezitation. Im Vergleich zu anderen Zen Gruppen wird hier weniger meditiert, was für Anfänger gar nicht schlecht sein kann. Die Teezeremonie bietet eine schöne Abwechslung. Gewöhnungsbedürftig ist die Rezitation auf japanisch oder sanskrit.

Wertung

P

sehr schöne Räumlichkeiten

P

sehr gute Einführung (Meditationsteil aber etwas kurz)

P

engagierte Sangha

P

gemeinsames Abendessen

P

Kinhin durch den Garten (angenehme Abwechslung)

O

wenig Erklärung zur Rezitation

O

für meinen Geschmack: etwas lange Rezitation

Level: Anfänger bis Fortgeschrittene | Kosten: Spendenbasis | Art der Meditation: Zen Meditation | Ort: Barmbek | Webseite: Zen Kreis

Die Zen Gruppe Hamburg bietet ein Programm mit Schwerpunkt auf der Meditation. Neben der Meditation findet zu Beginn und Ende des Abends eine Rezitation auf englisch statt. Auch diese Gruppe eignet sich durch die hohe Intensität der Meditation nur bedingt für Anfänger.

Wertung

P

gute, jedoch etwas knappe Einführung

P

meditationslastiges Programm

P

angenehme Atmosphäre

P

Großteil der Rezitation auf Englisch (dadurch verständlich)

O

Rezitation etwas lang

O

Wände etwas hellhörig

Level: Anfänger bis Fortgeschrittene | Kosten: Spendenbasis | Art der Meditation: Zen Meditation | Ort: Eimsbüttel | Webseite: Zen Gruppe

Die Zen Genjoan Gruppe ist eine Meditationsgruppe mit Fokus auf der Meditation. Zwischen den Sitz-Meditationen (3x) wird Gehmeditation praktiziert. Durch die hohe Intensität und Vielzahl an Meditationen eignet sich diese Meditationsgruppe nur bedingt für Anfänger.

Wertung

P

keine vorgegebene Meditationshaltung

P

gute Einleitung (Meditationsteil aber zu kurz)

P

angenehme Atmosphäre, herzliche Sangha

P

wenig Rezitation, viel Meditation

O

Zendo an der Straße, Autoverkehr deutlich zu hören

O

viel Bewegung während der Meditation durchs Dokusan

Beitrag: Zen Genjoan

Level: Anfänger bis Fortgeschrittene | Kosten: 5€ | Art der Meditation: Zen Meditation | Ort: Winterhude | Webseite: Zen Genjoan

Deine Lieblings-Meditationsgruppe ist nicht dabei?

Keine Sorge! Diese Artikelserie lebt und wird stets erweitert werden. Wenn du möchtest, dass ich eine besondere Meditationsgruppe besuche und über sie schreibe, schreibe mir gerne eine Mail unter: steffen@lebenswerdung.de

Auch für alle anderen Fragen, Anmerkungen oder Kritik, freue ich mich über deine Nachricht!