Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! So sagte es schon einmal Immanuel Kant. Und es trifft zu, wie eh und je. Denn mit dem Aufbau der Wohlstandsgesellschaft ist auch die Anzahl der Möglichkeiten in allen Lebensbereichen exponentiell gestiegen. Man kann gar nicht anders, als sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, alle Möglichkeiten abzuwägen und eine intelligente Entscheidung zu treffen. Oder etwa doch?

Leider schon, denn Entscheidungen werden in Gesellschaften häufig nicht alleine getroffen, sondern als Kollektiv. In positiver Form, der Schwarmintelligenz, stiftet uns das als Gesellschaft insgesamt zu Höchstleistungen an. (siehe hierzu: National Geographic)

In negativer Form jedoch, der Schwarmdummheit, kommt es zu schlechten Ergebnissen. Die rundum in der Gesellschaft wiederholt werden. So zumindest meine Theorie, denn Schwarmdummheit ist weder erforscht und noch definiert. Dennoch: immer häufiger fallen mir im Alltag und in meinen Überlegungen kollektive, bizarre und meines Erachtens nach, dumme Entscheidungen auf.

So beispielsweise zuletzt bei einem Bürgerentscheid, zu dem ich in einem Bürgeramt meine Stimme abgeben musste. In dem Bürgeramt angekommen, erwartete mich direkt am Eingang eine Riesenschlange am Empfang. Die Menschen schauten bereits missmutig drein und ich konnte vereinzelt die Wahlzettel für den Bürgerentscheid erkennen. Gleichzeitig erkannte ich ein etwas unscheinbares Schild, dass den Weg zur Wahlkabine im Bürgeramt wies.
Kurz gesagt: Die Menschen standen an der falschen Stelle an, denn der allgemeine Empfang (Fragen zu Melderegistrierung, Erneuerung Ausweisdokumente etc.) hatte nichts mit dem Bürgerentscheid zu tun. Ich war mir unsicher- denn wie konnten sich so viele Menschen irren? Ich versuchte dennoch mein Glück und schlängelte mich an der Schlange vorbei und folgte den Schildern zur Wahlkabine. Und siehe da, hier gab es einen separaten Empfang, der für den Wahlablauf zuständig war.

Wieso irrte sich die Mehrheit? Nicht weil es individuell dumme Menschen waren…
Sondern wahrscheinlich aus einem Mix von Gründen, bei dem jedoch meiner Meinung nach zwei entscheidende sind:

  1. Menschen mögen nicht so gerne aus der Masse stechen
  2. Die Denke: Was alle machen wird schon irgendwo richtig sein (Kollektive Schwarmdummheit)



Weitere Alltagsbeispiele der Schwarmdummheit

An der Ampel stehen bleiben: Wenn eine Ampel rot ist und meilenweit kein Auto zu sehen ist, neigen Menschen dazu, stehen zu bleiben. (Was auch völlig in Ordnung ist, da letztlich gesetzlich so vorgeschrieben) Sobald sich jedoch eine Person über das Gesetz hinwegsetzt, folgen weitere.

Überfüllte Müllcontainer: Die öffentlichen Müllcontainer für Papier und Pappe in unserer Nachbarschaft sind immer mal wieder überfüllt. Statt jedoch den Hinweisen und Bitten der Stadtverwaltung zu folgen, keinen Müll neben den Containern zu platzieren, findet sich in aller Regel rund um die Container der abgestellte Papiermüll. (Meine Vermutung: Eine sich selbst entfaltende Dynamik: Der erste stellt seinen Papiermüll aus Frust daneben, der zweite sieht das und orientiert sich daran und so weiter…)

Allesamt zugegebenermaßen harmlose Beispiele. Und würde sich kollektive Schwarmdummheit nur in diesen Bereichen auswirken, hätte ich keinen Artikel dazu geschrieben. Problematisch ist Schwarmdummheit jedoch, weil sie sich in jeden Lebensbereich ausbreitet.



Schwarmdummheit in wichtigen Themen

Eines meiner Lieblingsthemen ist hierbei der Konsum. Denn leider konsumiert der größte Teil unserer Bevölkerung nicht bewusst. Sondern kauft, was gerade im Trend und beliebt ist. Ganz getreu dem Motto: Was die Menge für gut befindet, wird so schlecht nicht sein. Und das hat katastrophale Folgen für unsere Umwelt und eine Vielzahl von Menschen.

Denn Apple bspw. nutzt als Hersteller seiner Smartphones Foxconn, einen Hersteller, bei dem Kinder arbeiten, teilweise mehr als 60 Stunden pro Woche gearbeitet werden und die Arbeiter so wenig Geld bekommen, dass sie davon nicht einmal leben können.

Oder allgemein die Modebranche, in der Jahr für Jahr neue Kollektionen auf den Markt gebracht werden, einhergehend mit einem exzessiven Chemikalien- und Wasserverbrauch. Genäht wird die Kleidung dann in Billiglohnländern und auch hier, teilweise von Kindern.

Das Paradoxe daran ist, dass den meisten Konsumenten wichtig ist, dass Ihre Klamotten bspw. nicht von Kindern produziert wurde. Ihren Konsum richten Sie dennoch nicht danach aus. Warum? Nicht weil alle dumm sind- sondern weil alle es so machen… würde ein signifikanter Anteil der Menschen nachhaltige Klamotten kaufen, würden wesentlich mehr Menschen auch solche Klamotten erwägen.

Und so hören wir leider viel zu oft auf das, was allgemein vorgegeben wird und weniger auf das, was uns eigentlich gut täte. (Manche Kollektiventscheidungen führen durchaus auch zu Schaden an uns selbst (bspw. das Rauchen oder Alkohol trinken))

Und das nicht aus individueller, sondern aus kollektiver Dummheit. Denn meine feste Überzeugung ist, dass der Großteil von uns über genug Verstand verfügt, gute und intelligente Entscheidungen zu treffen. Man muss es nur tun- und vielleicht auch ab und zu gegen den Strom schwimmen.

Höchste Zeit mündig zu werden… oder es mit Kants Worten zu sagen:

Höchste Zeit, sich seines eigenen Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.