Hinweis: Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie: „Meditationstagebuch

wortwolke_meditationstagebuch_woche4Meditationstagebuch: Rückblick Woche 5

Diese Meditationswoche war geprägt von größtenteils angenehmen Erfahrungen. An vielen Tagen hat mir die Meditation sehr gut getan und sich zudem sehr angenehm angefühlt.

 

Was gibt es nennenswertes zu berichten?

Besonders auffällig war diese Woche, dass ich innerhalb der Meditation viel stärker losließ und loslassen konnte: Ich bewertete und kommentierte weniger das Geschehen, sondern nahm „passiver“ wahr. Auch mir selbst gegenüber war ich weniger streng, was zu weniger krampfhaften Erfahrungen führte. Ggf. hängt das mit dem Buch „Wenn alles zusammenbricht“ zusammen, das ich aktuell lese. Hier wird ein großer Fokus auf genau dieses Loslassen gelegt. (oder vielleicht handelt es sich auch nur um einen Zufall?)

Wie dem auch sei: Das Loslassen ist eine angenehme und gute Erfahrung und meines Erachtens nach auch ein Fortschritt. Ach, und ich habe das Ziel von vergangener Woche erreicht: an Tag 3 habe ich zwei Meditationssitzungen geschafft! (*Applaus*, *Heureka*)

 

Woran ich arbeiten kann:

So schön der Fortschritt mit dem Loslassen auch ist – das Ganze ist meines Erachtens nach ein Balanceakt. Denn es gab auch einige Tage, an denen mein Fokus und meine Anstrengung etwas litten.Zwischen Anstrengung und Loslassen die richtige Mitte zu finden – das soll Thema meiner künftigen Meditationen sein.

Ach und auch diese Woche möchte ich mindestens an einem Tag zweimal meditieren.

Meditationstagebuch: Tag 1

– Woche 5-

ausgeglichen

unachtsam

ausgeglichener

Vor der Meditation

  • der Tag war insgesamt ruhig… es sind aber heute relativ viele überzogene selbstkrische Gedanken aufgekommen
  • um mich von meinen negativen Gedanken etwas zu lösen, habe ich einen kurzen, relativ achtsamen Spaziergang gemacht
  • ich fühle mich nun gut, ausgeglichen und ruhig

Die Meditation

  • auch diesmal habe ich (wie in der Vorwoche an Tag 3) zweimal meditiert; denn die erste Meditation war zwar ok, aber irgendwie nicht 100% zufriedenstellend
    • der Anfang war gut – wie so oft ließ die Konzentration jedoch sehr schnell nach
    • es fiel mir schwer den Atem zu lokalisieren, zudem konnte ich Ablenkungen nicht allzu gut erkennen, sodass ich von Ablenkung zu Ablenkung sprang, bis ich erst merkte, was eigentlich gerade passierte
  • die zweite Meditation war etwas besser
    • auch hier war der Anfang gut, nach und nach kamen jedoch auch hier sehr viele Ablenkungen auf… zum Ende der Meditation konnte ich mich wieder besser konzentrieren
    • insgesamt waren die Meditation dennoch relativ unachtsam
  • bei beiden Meditationen kam mir die Zeit zudem sehr sehr lange vor… im Nachhinein frage ich mich, woran es wohl lag: wahrscheinlich daran, dass die Meditationen recht anstrengend waren:
    –> mal waren die Gedanken hier, mal da, im gleichen Moment nahm ich die Wand im Raum wahr, im nächsten mein schmerzendes Fußgelenk… die Zahl der Eindrücke und die Frequenz der Wechsel war sehr hoch, das machte das Ganze sehr lebhaft und chaotisch

Nach Der Meditation

  • ich glaube, dass war wieder eine „Auskotz-Meditation“… alles unnötige an Gedanken, emotionalem Ballast, etc. hat sich hier kurz einmal offenbart, um danach wieder ruhig zu werden
    (siehe dazu auch: Wirkung von Meditation)
  • ich fühle mich ausgeglichener und präsenter als vorher

Tag:

05.03.2020, Donnerstag

}

Uhrzeit:

18:40

Dauer:

16 +13 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Fitnessraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Viertel-Lotus: rechter/linker Fuß auf dem linken/rechten Bein, Augen geöffnet

Meditationstagebuch: Tag 2

– Woche 5-

achtsam

sehrAngenehm

Reset

Vor der Meditation

  • ich habe den Tag heute insgesamt recht achtsam verbracht… mein Handy habe ich in die Innentasche meines Mantels verbannt, das hat definitiv sehr gut geholfen – daran muss ich häufiger denken
  • ansonsten war auch die Arbeit ziemlich achtsam… immer wenn sich die Gelegenheit ergeben hat, habe ich bewusst und achtsam wahrgenommen: ob auf dem Weg zur Toilette, ab und zu beim Tippen oder beim Kaffee holen
  • nun unmittelbar vor der Meditation bin ich etwas müde… zudem hatte ich soeben ein etwas aufwühlendes Gespräch mit einem Kollegen über den Corona-Virus

Die Meditation

  • die Meditation war sehr angenehm und von Anfang an sehr klar
  • ich hatte einen guten Fokus auf den Atem, nahm jedoch auch alles andere achtsam wahr
  • mit ein Grund für die gute Meditation meines Erachtens nach: eine sehr stabile Meditationshaltung
  • zudem habe ich noch mehr darauf geachtet, meine Meditation innerlich nicht zu kommentieren oder vergangenen Ablenkungen nachzuhängen
  • auch aufkommende Ablenkungen konnte ich relativ schnell erkennen und loslassen… insgesamt eigentlich eine nahezu idealtypische Meditation

Nach Der Meditation

  • die Füße bizzeln, ich bin entspannt
  • die Meditation war wieder wie ein „Reset„, fühle mich wieder frisch

Tag:

06.03.2020, Freitag

}

Uhrzeit:

20:10

Dauer:

23 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Stillraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Viertel-Lotus: linker Fuß auf dem rechten Bein, Augen geöffnet

Meditationstagebuch: Tag 3

– Woche 5-

wertend

zufrieden

ruhiger

Vor der Meditation

  • bisher habe ich den Tag recht achtsam verbracht… dabei war ich jedoch relativ wertend unterwegs, vor allem ggü. anderen Menschen: ‚Warum macht er das?‘ ‚Versteht er nicht, dass er das so und so falsch macht?‘ blabla…
  • ich versuche mich deswegen nicht schlecht zu fühlen, sondern das einfach nur wahrzunehmen und zu akzeptieren… jedoch leichter gesagt als getan (die Bestrafungskeule folgte relativ oft unmittelbar: ‚Denk doch nicht sowas…‘, ‚Das ist nicht fair‘ blabla…)

Die Meditation

  • in der Meditation habe ich direkt gemerkt: ‚Oh, Mensch: Das ist aber keine stabile Haltung.’… statt mich jedoch neu auszurichten und ggf. wieder keine stabile Haltung zu finden, blieb ich einfach sitzen
  • tatsächlich konnte ich dem Atem dann auch relativ gut folgen… trotz vieler Ablenkungen
  • zwar war die Meditation insgesamt nicht allzu tief… dennoch bin ich zufrieden
  • an einem Punkt in der Meditation spürte ich, dass ich die Kontrolle zu verlieren drohte… statt krampfhaft zu versuchen, achtsam zu bleiben, nahm ich mich zurück- und konnte so die Kontrolle wahren und relativ achtsam bleiben (ein kleiner Erfolg 😉 )

Nach Der Meditation

  • die Gedankenflut, die ich noch vor der Meditation etwas hatte, ist nun stark eingedämmt
  • ich bin wesentlich ruhiger

Tag:

07.03.2020, Samstag

}

Uhrzeit:

09:30

Dauer:

21 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Fitnessraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Viertel-Lotus: rechter Fuß auf dem linken Bein, Augen geöffnet

sehrAngenehm

wechselhaft

ruhiger

Vor der Meditation

  • der Tag insgesamt war ziemlich achtsam… bis auf die letzten Stunden, den ich mit einer Gruppe von Menschen verbracht habe
  • mit anderen Menschen fällt es mir häufig schwer, achtsam zu sein
  • dennoch: bisher war der Tag sehr angenehm

Die Meditation

  • am Anfang war ich sehr präsent und mein Bewusstsein fühlte sich an wie ein fast klarer, leerer Raum (ohne Gedanken und Emotionen)… gerade die Stille nach den Ablenkungen, bei der diesmal nicht unmittelbar die nächste Ablenkung folgte, war sehr angenehm
  • dann wurde es jedoch schnell anstrengender, die Ablenkungen wurden mehr und die Augen taten weh… mir viel es schwer, die Augen ruhen zu lassen
  • zudem floss der Atem nicht mehr unbekümmert vor sich hin
  • insgesamt jedoch eine gute, wenn auch wechselhafte Meditation

Nach Der Meditation

  • ich bin etwas müde
  • gleichzeitig jedoch auch ruhiger und entspannter

Tag:

07.03.2020, Samstag

}

Uhrzeit:

18:05

Dauer:

16 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Stillraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Halb-Lotus: linker Fuß auf dem rechten Bein, Augen geöffnet

Meditationstagebuch: Tag 4

– Woche 5-

unruhig

Ablenkungen

achtsamer

Vor der Meditation

  • ich bin etwas unruhig… heute habe ich länger geschlafen als sonst und zudem eine Fertigsuppe als Mittagsessen konsumiert; ich glaube, dass die Unruhe von beidem herrührt
  • als Konsequenz war ich heute auch wenig achtsam… bin gespannt, wie die Meditation wird

Die Meditation

  • die Meditation war relativ achtsam, wie immer jedoch auch von Ablenkungen durchzogen
  • gerade am Anfang war ich viel präsenter als später… das fühlte sich zunächst angenehm an: ich fühlte mich wie ein Fels in der Brandung, dessen Aufmerksamkeit sich nicht so leicht beirren lässt (tja… zu früh gefreut…!)
  • wie so oft fing die Meditation stark an, um stark nachzulassen..
  • ich habe auch diesmal wieder das Gefühl, dass ich mich noch besser konzentrieren und disziplinieren kann… aber ich weiß auch, dass ich schon relativ gut unterwegs bin

Nach Der Meditation

  • es ist immer wieder erstaunlich wie viel achtsamer ich nach einer Meditation bin, als vorher
  • ich hatte irgendwie zuvor vergessen, wie angenehm Achtsamkeit sein kann (ich weiß, klingt ziemlich doof)

Tag:

08.03.2020, Sonntag

}

Uhrzeit:

22:00

Dauer:

21 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Fitnessraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Viertel-Lotus: rechter Fuß auf dem linken Bein, Augen geöffnet

Meditationstagebuch: Tag 5

– Woche 5-

unachtsam

loslassen

ruhiger

Vor der Meditation

  • heute war ich erneut etwas unachtsam… ich schiebe es einmal auf die Kollegen, die heute wieder zahlreicher da waren, als die Tage zuvor (mehr Ablenkung und so…)

Die Meditation

  • ich merke, dass es mir immer besser gelingt, loszulassen
  • diesmal war der Anfang beschwerlicher und von mehr Denken und Werten durchzogen, als der weitere Verlauf
  • es kamen zwar immer mal wieder Ablenkungen, die aber diesmal weder tief noch weitgehend waren… zudem schaffte ich es, meine Ablenkungen weniger stark zu bewerten
  • auch diesmal hätte ich mich noch mehr anstrengen können, ich war in manchen Phasen gefühlt nicht 100% achtsam, aber gleichzeitig doch auch achtsam… schwer zu beschreiben

Nach Der Meditation

  • mein Fußgelenk schmerzt (fing bereits in der Meditation an)
  • ich bin etwas müde, gleichzeitig aber auch ruhiger und entspannter

Tag:

09.03.2020, Montag

}

Uhrzeit:

19:00

Dauer:

25 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Fitnessraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Halb-Lotus: linker Fuß auf dem rechten Bein, Augen geöffnet

Meditationstagebuch: Tag 6

– Woche 5-

unachtsam

angenehm

ungeduldiger

Vor der Meditation

  • auch heute war ich wieder ziemlich unachtsam… ich habe immer mal wieder versucht, darauf zu achten, aber das gelang mir weder häufig, noch besonders lange
  • ich fühle mich trotzdem ganz gut

Die Meditation

  • heute hatte ich nicht so viel Lust zu meditieren
  • das spürte ich besonders, als ich bereits angefangen hatte zu meditieren: irgendwie fand ich Meditation in dem Moment langweilig…
  • trotzdem konnte ich mich größtenteils konzentrieren und die Meditation war insgesamt angenehm
  • manchmal bin ich zwar bei den Ablenkungen zu leicht „mitgegangen“, konnte aber dennoch gut zum Atem zurückkehren

Nach Der Meditation

  • ich fühle mich präsenter, gleichzeitig jedoch auch etwas ungeduldiger (irgendwie komisch…)

Tag:

10.03.2020, Dienstag

}

Uhrzeit:

18:00

Dauer:

20 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Fitnessraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Halb-Lotus: rechter Fuß auf dem linken Bein, Augen geöffnet

Meditationstagebuch: Tag 7

– Woche 5-

unachtsam

unruhig

Tatendrang

Vor der Meditation

  • den Tag über war ich ziemlich unachtsam
  • ich ließ mich sehr leicht ablenken und durch die Ablenkungen wurde ich zunehmend unruhiger… ein sehr unangenehmes Gefühl
  • kurz zuvor habe ich jedoch ein sehr angenehmes Gespräch geführt, was mich wiederum sehr runtergebracht hat

Die Meditation

  • die Meditation war ziemlich unruhig… ich bin sehr viel abgedriftet
  • bei aller Ablenkung: positiv war, dass ich auch nach längeren Perioden immer wieder zurück zum aktuellen Moment gefunden habe und nicht aufgegeben habe… in der Vergangenheit war das durchaus ab und zu der Fall
  • gerne hätte ich sogar noch weiter meditiert, leider hat mein Fuß dann aber zunehmend geschmerzt

Nach Der Meditation

  • ich fühle mich viel besser und erfrischt…
  • und das, obwohl mein Fuß eingeschlafen ist und schmerzt… dennoch: ich fühle mich voller Tatendrang!

Tag:

11.03.2020, Mittwoch

}

Uhrzeit:

18:40

Dauer:

27 min. (keinen Timer gestellt)

Ort:

WeWork, Fitnessraum

u

Meditationsart:

Zen

Meditationshaltung:

Viertel-Lotus: linker Fuß auf dem rechten Bein, Augen geöffnet