Archiv der Kategorie: Persönlichkeitsentwicklung

Buchrezension: Meditation für Anfänger

infobox
Buchcover Meditation für Anfänger
Meditation für Anfänger

Autor: Jack Kornfield
Genre: Sachbuch
Sprache: deutsch

Link: Meditation für Anfänger

„Jack Kornfield ist wohl der beste Meditationslehrer, den wir aktuell im Westen haben. Sein Humor, sein Mitgefühl sowie seine Klarheit und Einsicht machen dieses Werk zu einem kostbaren Schatz, der den Übenden sein Leben lang begleitet..“

Kwan Yin Society
Continue reading “Buchrezension: Meditation für Anfänger” »

Warum Reizüberflutung unterschätzt wird

Reizüberflutung ist ein sehr ernstes Thema. Beispiele gefällig?
Eine Studie in Österreich kam zu dem Ergebnis, dass

… 70% aller Österreicher sich von zu vielen Informationen überfordert fühlen (d.h. jeder 3.!)
… 49% unter Stress leiden
… 48% unter Müdigkeit leiden
… 47% unter Reizbarkeit leiden

Reizüberflutung durch ein buntes Bild
visuelle Reizüberflutung

Weiterhin: Die Stressbelastung deutscher Kinder ist laut DAK in den letzten zehn Jahren stark angestiegen. Vorwiegender Grund hierfür: mediale Reizüberflutung.

Ziemlich deutliche Studienergebnisse- und dennoch lassen viele Menschen (mich eingeschlossen), eine Reizüberflutung einfach zu. Warum?

Continue reading “Warum Reizüberflutung unterschätzt wird” »

Passivität und Achtsamkeit – zwei Seiten einer Medaille

Passivität stellt für mich das Gegenstück zur Achtsamkeit dar. Während es bei der Achtsamkeit um das bewusste, urteilsfreie Wahrnehmen geht, geht es bei der Passivität um das Gegenteil: das Abschalten aktiver, reflektierender Wahrnehmung und einem daraus resultierenden reaktiven Handeln.

Passivität in der U-Bahn; unachtsame Menschen
Passivität im Alltag

Warum ich das Thema als relevant erachte? Weil Passivität sich mittlerweile durch die gesamte Gesellschaft zieht. Ein Beispiel hierfür: unsere exzessive Smartphonenutzung.

Continue reading “Passivität und Achtsamkeit – zwei Seiten einer Medaille” »

Geduld – das Allheilmittel schlechthin?

Wenn man sich zu dem Thema Geduld etwas im Internet umschaut, wird immer wieder der Wert der Geduld herausgestellt und die Geduld fast schon als Allheilmittel dargestellt. Während dieser Tenor fast einhellig ist, gibt es auf der anderen Seite nur wenige kritische Stimmen. (für ein Plädoyer für die Ungeduld, siehe diesen interessanten Artikel der Zeit)

Auch wenn ich mich nicht auf die Seite der „Geduldskritiker“ schlagen möchte, so möchte ich dennoch für mich reflektieren, was Geduld leisten kann- und was eben nicht. Denn mein Verhältnis zu der Geduld ist durchaus ambivalent

Continue reading “Geduld – das Allheilmittel schlechthin?” »

Handy- und Smartphonesucht: Sind wir alle abhängig?|Teil II

In Teil I des Artikels haben wir die Smartphonesucht definiert und die Folgen skizziert.
Nun die drängendste Frage:

Geschäftsmann hat Handy in der Hand- symoblisch für Smartphonesucht
Handynutzung auf der Arbeit


Wie bekommen wir unsere Handynutzung in den Griff?

Wie bei jeder eingeschlichenen Gewohnheit gilt es zunächst den Kreis zu durchbrechen. Nicht mit Perfektion – sie ist der größte Gegner- sondern mit der Kunst der kleinen Schritte.

Continue reading “Handy- und Smartphonesucht: Sind wir alle abhängig?|Teil II” »

Handy- und Smartphonesucht: Sind wir alle abhängig? | Teil I

Immer häufiger findet man in den Medien die Begriffe „Handy- und Smartphonesucht“. Und auf immer mehr Menschen soll diese „Krankheit“ zutreffen.
Tatsächlich fiel mir gestern in der U-Bahn wieder auf: 8 von 11 Personen waren am Handy.

Handy- und Smartphonesucht am Bahngleis
Handynutzung am Bahngleis

Und auch an mir selbst merke ich, wie sehr die Handynutzung ausgeprägt ist. Höchste Zeit sich also mit folgenden Fragestellungen zu beschäftigen:

  • Was sind die Merkmale und Symptome einer Handysucht?
  • Was sind die Folgen einer solchen Sucht?
  • Wie bekommen wir unser Nutzungsverhalten in den Griff?
Continue reading “Handy- und Smartphonesucht: Sind wir alle abhängig? | Teil I” »

Affirmationen – wirkungsvoll oder nicht? – Teil II

In Teil I des Themas kam ich zu dem Fazit, dass der Nutzen von Affirmationen wissenschaftlich weder belegt noch widerlegt werden kann. Nun möchte ich meine eigenen Schlüsse ziehen und euch daraufhin zeigen, wie man die besten Affirmationen baut und für sich nutzt. Denn trotz oder gerade wegen allen vorgebrachten Argumenten, denke ich, dass Affirmationen durchaus ihren Platz haben sollten.

Niedergeschriebene Affirmationen in einem Notizbuch
Affirmationen in einem Notizbuch
Continue reading “Affirmationen – wirkungsvoll oder nicht? – Teil II” »

Affirmationen – wirkungsvoll oder nicht? – Teil I

In meinem letzten Beitrag habe ich über die Kraft der Hypnose geschrieben und das Ganze auch unter wissenschaftlichen Aspekten als wirkungsvolle Methode dargestellt.

Niedergeschriebene Affirmationen in einem Notizbuch
Affirmationen in einem Notizbuch

Bei der Affirmation oder Autosuggestion hingegen fällt mir ein solches Urteil schwerer. Auf der einen Seite gibt es unzählige Seiten und Meinungen, die Affirmationen nahezu als den heiligen Gral in der Persönlichkeitsentwicklung ansehen. Auf der anderen Seite gibt es jedoch kaum wissenschaftliche Studien, die ein klares Bild hierzu vermitteln und die Wirkung von Affirmationen zweifelsfrei bestätigen können. Und gerade deshalb fasziniert mich das Thema so sehr…

Continue reading “Affirmationen – wirkungsvoll oder nicht? – Teil I” »

Hypnose- mehr als Hokuspokus

Hypnose hat für mich bisher immer den Charakter von „Hokuspokus“ oder Show gehabt. Wie sollte auch etwas, wo jemand ein Pendel hin- und herschwenken lässt, irgendjemandem von größerem Nutzen sein? Und doch bin ich in den vergangenen Jahren immer wieder über das Thema Hypnose gestolpert und habe von immer mehr Erfahrungen gehört, wonach Hypnose durchaus sinnvoll sein kann.

Wasserkräuselung als Mittel zur Hypnose
Wasserkräuselung als Symbol der Hypnose
Continue reading “Hypnose- mehr als Hokuspokus” »

Buchrezension: Buddha

infobox

Autor: Osamu Tezuka
Genre: Graphic Novel, Comic, Manga / Serie von 10 Bänden
Sprache: deutsch

Link: Buddha Teil 1| Buddha Teil 2 |
Buddha Teil 3
| Buddha Teil 4 |
Buddha Teil 5 | Buddha Teil 6 |
Buddha Teil 7 | Buddha Teil 8 |
Buddha Teil 9 | Buddha Teil 10 |

„Ein humanistisches Epos über das abenteuerliche Leben und Wirken des Begründers des Buddhismus, das ohne Zweifel zu einem der bedeutendsten Comicwerke der Gegenwart zählt- mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Eisner-Award.“

Art Spiegelman

Inhalt (Buchrückseite)

Am Fuße des Himalaja vor zirka 2.500 Jahren: Die Brahmanen stehen an der Spitze der Gesellschaft und beherrschen das Kastenwesen. Angehörige niederer Schichten kämpfen tagtäglich ums Überleben, so auch die beiden Jungen Chapra und Tatta, die in die Kriegswirren zweier Königreiche geraten ‒ aber auch die Zeit der Geburt des Fürstensohns Siddhartha Gautama miterleben.

Voller Fabulierlust widmet sich Osamu Tezuka dem Lebensweg des indischen Thronfolgers, der aus seiner Tradition ausbricht und nach langer spiritueller Suche zum Buddha, dem »Erwachten« wird.


Persönliche Einschätzung

Nur durch Zufall bin ich auf diese Mangaserie gestoßen. Der Name Osamu Tezuka war mir zuvor gänzlich unbekannt und doch fand ich das Konzept einen Manga über Buddhas Erwachen zu erschaffen, ziemlich interessant. Vielleicht könnte man ja so besonders jungen Lesern die buddhistische Lehre näher bringen? Doch bereits nach den ersten Seiten wird klar, dass dieser Manga eher für Erwachsene geeignet ist. Und zwar für Erwachsene, die sich gerne mitreißen und verzaubern lassen und gut unterhalten werden möchten.

Eine genaue Abbildung von Buddhas Geschichte sollte man nicht erwarten. Buddhas Geschichte wird erzählt, ausgeschmückt und mit übernatürlichen Phänomenen verziert. All das dient nicht nur der Erzählung der Geschichte, sondern auch dem Hervorheben von prinzipiellen Lektionen, und zwar

… dass Menschenrechte keine Selbstverständlichkeit sind

… dass man auch mit dem Herzen denken sollte

… dass auch ein Tierleben viel wert ist

Aber keine Angst- von Dogmatismus und erhobenem Zeigefinger ist hier nichts zu spüren. Vielmehr steht der Spaß im Vordergrund und bei allem, was Buddhas Geschichte mit sich bringt, ist sie gewiss auch eines: eine schöne, berührende Geschichte.